KENDLERSTRASSE   österreichweit offener Wettbewerb 2016   mit Arch. Bernhard Eggl und www.allesistlandschaft.com

WOHNPIXEL

118 Wohnungen stufen sich in acht Baukörpern von viergeschossig an der Kendlerstraße bis auf drei Geschoße im Westen ab. Partiell sind die Baukörper abgestuft und reagieren so auf die Abstandbestimmungen. Dadurch ergibt sich die typische Ausgestaltung und Identität der Wohnanlage – Wohnpixel.

Das Zusammenwirken der wesentlichen Entwurfsparameter Besonnung, Lärm und Aussenraumbildung führt zum Typus des Winkels - Die winkelförmigen Spännertypen orientieren die Wohnungen nach Süden und wenden sich vom Schall des Flugfeldes ab. Die Wohnungen im jeweils kurzen Schenkel des Winkels weisen einen durchgesteckten Wohnraum auf und haben dadurch eine lärmabgewandte und eine optimal belichtete Seite.

BESONNUNG UND BELICHTUNG

Es wurde großes Augenmerk auf die natürliche Belichtung und Besonnung gelegt. Die Baukörperform- und anordnung wurde derart gewählt, dass die Wintersonne die Wohnräume sämtlicher Wohnungen der Wohnanlage erreicht.

GRÜNRAUMKONZEPT

Generell ist es die Idee, die pixelartige Strukturierung der bestehenden und neu geplanten Wohngebäude auch für den wohnungsnahen Freiraum zu übernehmen.
Als Vorbild dient das kleine Waldstück im Norden, das ebenfalls in einem vom Katasterplan vorgegebenen „Pixel“ eingebettet ist. Es soll in Form von Baumhainen in eine parkähnliche Situation mit Wiesen oder Rasenflächen auf den Grünraum übertragen werden. Dieses initiative Grünraumsystem kann auch für zukünftige Bebauungen benachbarter Grundstücke weiter entwickelt werden. Unter den freien, grünen Dächern der Baumhaine sind Kinderspielplätze, sowie unterschiedliche Sitzgelegenheiten zur Erholung oder zum Treffen, eingebettet. Sie sollen allen Nutzergruppen von Jung bis Alt die Möglichkeit geben, ihre Freizeit zu gestalten und sich zu erholen.